[Haare] Miss(y)on Redhead III

Gebt es zu, ihr habt euch doch schon genauso auf einen haarigen Post gefreut wie ich? 😉 Zumindest sagt mir meine Statistik, dass wahnsinnig viele Menschen nach roten Haaren googeln! Find ich wirklich ziemlich amĂŒsant!

Heute möchte ich euch von meinen letzten zwei FĂ€rbeaktionen erzĂ€hlen und einen kleinen Vergleich anfĂŒhren. Im MĂ€rz habe ich mich dazu entschlossen mal zu einem richtigen warmstichigen Rotton zu greifen und auf himbeerige EinschlĂ€ge zu verzichten, deshalb gings an die Directions Farbe ”Vermillion”. Bisher habe ich Vermillion nur in Kombination mit Cerise gefĂ€rbt und war eigentlich sehr angetan von diesem knalligen Ergebnis. Im MĂ€rz gabs Vermillion dann solo auf die Haarpracht:
Insgesamt war ich vom Ergebnis nach dem Trocknen wirklich begeistert, der Farbton war ungewohnt, weil ich ja nicht so sehr auf knalliges kupferstichiges Rot stehe. Aber ganz nach dem Motto: Öfter mal was neues bin ich die ersten Tage noch glĂŒcklich damit rumgelaufen.
Nach der ersten HaarwĂ€sche kam dann das böse Erwachen. Die Farbe hat sich komplett herausgewaschen. Also wirklich komplett! Dass ich nach dem Trocknen wieder meine kupferbraune Ausgangsfarbe hatte. Jetzt bin ich quasi fast drei Wochen lang mit richtig ĂŒblen kupferbraunen ausgewaschenen Haaren rumgelaufen (weil ich nicht zum tönen gekommen bin). Vermillion – muss ich dann leider feststellen – ist auf meiner Ausgangsfarbe ĂŒberhaupt nicht haltbar und wird wohl – wenn ĂŒberhaupt – nur noch zum Mischen nachgekauft. Schade.
Da ich sowieso mal eine neue Marke ausprobieren wollte und mir ja von euch schon öfter die Farben von Manic Panic empfohlen wurden, gings gestern an die Farbe ”Vampire Red” von Manic Panic.

Zuerst zu den Kernfakten: Manic Panic ist etwas teurer in der Anschaffung, hat aber auch mehr Inhalt. Um meinen kompletten Kopf zu tönen reicht mit eine halbes Döschen. Die Directionsdöschen kosten die HÀlften, ich benötige aber fast den kompletten Inhalt (hÀlt sich also die Waage).

Die Konsistenz der beiden Tönungen ist relativ Ă€hnlich, bei der Manic Panic Farbe musste ich jedoch an die Revlon Nutri Color Creme denken, da ich mir einbilde, dass es noch einen extra Pflegeeffekt fĂŒr die Haare beinhaltet.
 
Die Farbe ist ein schönes dunkles himbeerstichiges Rot, also genau mein Beuteschema.  Insgesamt bin ich mit dem FĂ€rbeprozess ziemlich zufrieden. Im Gegensatz zu der Directionstönung lĂ€sst sich die Manic Panic Farbe viel leichter von der Haut entfernen – etwas Seife genĂŒgt und bleibt ĂŒberhaupt nicht in den Fugen der Duschwand kleben (ein großer Vorteil der Farbe ;).
Sie lĂ€sst sich fast klar auswaschen und die Haare fĂŒhlen sich nach dem Tönungsvorgang richtig gut an. Von der Farbe war ich bereits in nassem Zustand ziemlich begeistert, wie die roten Pigmente wunderschön im Kunstlicht geleuchtet haben. Heute morgen habe ich mich umso mehr auf die Farbe im Tageslicht gefreut und …. ich bin wirklich begeistert.

Damit ihr euch das ganze noch besser vorstellen könnte, habe ich euch dieses Mal noch ein Ausgangsfarbenbild und ein ”nachher” Bild angefĂŒgt. Ich finde der Unterschied kommt hier nochmal richtig schön raus, wie gut meine Haare die Farbe angenommen haben:
Wie gefÀllt euch der Farbton?

Über die Haltbarkeit der Farbe kann ich natĂŒrlich jetzt noch nicht viel berichten, aber das erfahrt ihr dann im nĂ€chsten haarigen Special 😉